Reisebericht über unsere Reisen nach Irland - Clifden, Hillside Lodge, Sky Road, Omey Island, Loop von Claddaghduff nach Cleggan, Inishbofin

  1. Zum Inhalt springen
Monika  &  Klaus

www.klamonfra.de

English

Reisebericht über unsere Reisen nach Irland auf die grüne Insel

1. Teil des Reiseberichts - Clifden, Hillside Lodge, Sky Road, Omey Island, Loop von Claddaghduff nach Cleggan, Inishbofin

Der Westen der Connemara

Panoramaaufnahme Kylemore Lough und Maumturk Mountains

Panoramaaufnahme Kylemore Lough und Maumturk Mountains




Über die mit blauer Schrift aufgeführten Orte, Landschaften, Seen oder besonders sehenswerten Orte auf der Karte lassen sich die Beschreibungen durch Anklicken auch direkt auswählen.




Beim Überfahren der kleineren Bilder mit der Maus erscheint ein Pluszeichen. Diese Bilder lassen sich dann beim Draufklicken vergrößern.

Fischreuse - fotografiert in Roundstone

Fischreuse - fotografiert in Roundstone


Nachdem wir in den vergangenen Jahren ganz Irland bereist hatten, kristallisierte sich für uns sehr schnell heraus, dass unser ideales irisches Feriengebiet in Connemara liegt.


Die heitere Gelassenheit, die Ruhe und die wunderschöne Landschaft Connemaras haben uns von Anfang an bezaubert und uns war klar, dass wir immer wieder hinfahren würden.

Hier fanden wir alles, was wir in unserem Urlaub schätzen:


Clifden

Panoramaaufnahme von Clifden

Mittelpunkt von Clifden

Clifden - eingebettet zwischen Hügeln, im Hintergrund die Twelve Bens

Clifden - eingebettet zwischen Hügeln, im Hintergrund die Twelve Bens


Die für uns ideale Ausgangsbasis für unseren Urlaub fanden wir in Clifden. Eine kleine Stadt, typisch für Irland, mit vielen Bars, Restaurants und Geschäften. Selbstverständlich gibt es hier auch einige typische Touristengeschäfte mit Andenken, aber im Großen und Ganzen ist es eine "normale" Stadt geblieben.


Hillside Lodge

Imagine in der Hillside Lodge

Imagine

Hillside Lodge

Hillside Lodge

Hillside Lodge

Kommt als Gäste und verlasst uns als Freunde


Hier fanden wir die "Hillside Lodge", ein ruhiges Bed & Breakfast, direkt an der Upper Sky Road gelegen, von einem sehr netten Ehepaar geführt. Für einen günstigen Preis bekommt man hier nette, in der Gestaltung außergewöhnliche Zimmer und mit Abstand das beste Frühstück, das wir in Irland genießen durften, dazu gehören z. B. frischer Fruchtsalat, griechischer Joghurt mit Honig, Lachs mit hausgemachtem braunen Brot und natürlich das konventionelle irische Frühstück. Das Motto der Besitzer: "Kommt als Gäste und verlasst uns als Freunde" ist nicht nur so daher gesagt, sondern wirklich Programm.

Hillside Lodge

Hillside Lodge


Clifden am Abend

Abends hat man in Clifden die Wahl zwischen mehreren guten Möglichkeiten, Essen zu gehen. Wir haben unsere Abende überwiegend zwischen dem Restaurant "Off the Square" (Bemerkung am 24.11.2016: leider ist diese Seite nicht mehr online) und dem Pub "Guy's Bar" aufgeteilt. Beide bieten eine abwechslungsreiche Speisekarte mit typisch irischen und auch ausgefallenen Gerichten an. Im „Off the Square“ haben wir immer wieder fantastischen Fisch gegessen. Sowohl der Fisch à la Carte als auch der "Fang des Tages" waren immer hervorragend zubereitet. Der Wein des Hauses schmeckte uns gut dazu und der sehr nette, aufmerksame Service rundete jedes Mal einen schönen Restaurantbesuch ab. Für uns immer wieder einen Besuch wert!!!

"Guy’s Bar" war ein Tipp unserer Pensionswirte. Ein typisch irischer Pub, in dem an mehreren Abenden in der Woche traditionelle irische Life-Musik gespielt wurde. Die sehr typischen großen TV-Bildschirme fehlten auch nicht, so dass wir die Spiele der Fußball-EM in gemütlicher Atmosphäre sehen konnten. Auch hier war das Essen hervorragend, es gab eine relativ kleine Karte, aber dafür eine oft wechselnde Auswahl an Tagesgerichten, die sowohl typisch irische als auch Gerichte mit mediterranem Einschlag umfasste.

Des Weiteren gibt es noch das "Fogerty's", wo wir auch gut gegessen haben.

Clifden eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für viele Abstecher und Ausflüge ins Umland, z. B. nach:


Die atemberaubende "Sky Road" bei Clifden

Sonnenuntergang an der Sky Road

Sonnenuntergang an der Sky Road

Clifden Castle

Clifden Castle

Clifden Castle

Clifden Castle


Die Sky Road bei Clifden ist eine atemberaubende Höhenstraße mit fantastischen Ausblicken. Die Straße ist 11 Kilometer lang und führt von Clifden in Richtung Westen durch eine wildromantische Landschaft. Zuerst geht es an der Ruine des Clifden Castle aus dem 19. Jahrhundert vorbei. Von der Straße hat man einen sehr guten Blick hinunter auf die Ruine.

Die Sky Road

Die Sky Road

Sonnenuntergang an der Sky Road

Sonnenuntergang an der Sky Road

Aussicht vom Parkplatz

Aussicht vom Parkplatz


An einer Weggabelung biegt man dann rechts ab zur "Upper Sky Road", und am höchsten Punkt gibt es einen großen Parkplatz. Wenn man nicht bereits auf der Straße bis hierhin angehalten hat, hier ist ein Stopp wirklich zu empfehlen! Der Horizont ist endlos, die Welt liegt einem zu Füßen und abends erlebt man sehr oft einen spektakulären Sonnenuntergang.

Pferde im Sonnenuntergang an der Sky Road

Pferde im Sonnenuntergang an der Sky Road


Die verträumte Insel "Omey Island"

Straße nach Omey Island

Straße nach Omey Island

Straße nach Omey Island

Straße nach Omey Island

Straße nach Omey Island bei Flut

Straße nach Omey Island bei Flut


Ein lohnenswerter Ausflug ist auch die Fahrt nach Omey Island. Zu erreichen ist diese kleine Insel allerdings weder über eine Brücke noch über eine Fähre, sondern man fährt einfach bei Ebbe über einen breiten Sandstrand. Dieser verbindet das Festland mit der Insel und für Autofahrer sind zur Orientierung extra Schilder aufgestellt, die einem den Weg rüber zur Insel zeigen. Vorher sollte man sich aber über die genauen Ebbe- und Flutzeiten informieren, denn das Wasser steigt sehr schnell und man muss - falls man sich verspätet - ein paar Stunden auf der einsamen Insel warten.

Bewohner von Omey Island

Bewohner von Omey Island

Aussicht von Omey Island

Aussicht von Omey Island

Blumenwiese auf Omey Island

Blumenwiese auf Omey Island


Auf Omey Island ist die Zeit stehen geblieben und bei einer kleinen Wanderung ist man mit sich und den vielen Blumen alleine. "Ruhe" pur! Aber man sollte unbedingt etwas zu Essen und vor allem zu Trinken mitbringen, denn einen Supermarkt oder Pub findet man hier vergebens.

Omey Island

Typisch für Omey Island


Loop von Claddaghduff nach Cleggan

Ausblick von Claddaghduff auf Omey Island

Ausblick von Claddaghduff auf Omey Island

Felsenküste am Cleggan Loop

Felsenküste am Cleggan Loop


Ein sehr schöner Rundweg beginnt bei Claddaghduff, von wo man auch nach Omey Island fahren kann.

Anker auf dem Loop von Claddaghduff nach Cleggan

Anker auf dem Loop von Claddaghduff nach Cleggan


Von Claddaghduff biegt man links ab Richtung Aughrus More und dort wieder nach links um den Inlandsee "Aughrusbeg Lough" herum. Der See ist 800 Meter lang und maximal 6 Meter tief und besitzt weder einen Zu- noch einen Ablauf. Es ist eine einsame, aber typisch irische Gegend mit vielen Schafen und Pferden. Und immer wieder lohnen kleinere Abzweige in Richtung Meer. Dort ist dann auch dieses Bild von dem alten Anker entstanden. So ein idyllisches Fotomotiv findet man nicht oft.

Ein Boot liegt in Cleggan vor Anker

Ein Boot liegt in Cleggan vor Anker

In Aughris Beg kann man dann nach rechts wieder Richtung Claddaghduff abbiegen, oder man fährt links über Cleggan wieder zurück nach Clifden.

Aughrusbeg Lough

Aughrusbeg Lough


Eine Inselfahrt nach Inishbofin

Inishbofin

Inishbofin

Loch Bó Finne auf Inishbofin

Loch Bó Finne auf Inishbofin


Inishbofin ist eine kleine Insel von 15 km² Größe. Übersetzt aus dem irischen heißt Inishbofin: "Insel der weißen Kuh". Laut der Legende landeten einst ein paar Fischer im dichten Nebel und sahen eine alte Frau mit einer weißen Kuh. Als die Kuh von der Frau geschlagen wurde, verwandelte sich die Frau in einen Felsen. Und die weiße Kuh besucht heutzutage gelegentlich noch einen kleinen See auf der Insel mit dem Namen "Loch Bó Finne" - See der weißen Kuh.

Die Burgruine Cromwell auf Inishbofin

Die Burgruine Cromwell auf Inishbofin


Von dem kleinen Fischerort Cleggan besteht eine Fährverbindung zu dieser idyllischen und wilden Insel. Bevor man in den kleinen Hafen von Inishbofin einfährt, erblickt man auf der rechten Seite die Burgruine Cromwell, die im 16. Jahrhundert als Gefängnis für katholische Priester diente.

Dörfliche Idylle auf Inishbofin

Dörfliche Idylle auf Inishbofin

Dumhach Beach auf Inishbofin

Dumhach Beach auf Inishbofin

Inishbofin

Inishbofin


Die Insel ist ideal zum Wandern. Drei unterschiedlich schwierige Rundwanderwege, die alle am kleinen Hafen durch die dörfliche Idylle beginnen, sind ausgeschildert. Und nach so einer Wanderung freut man sich auf ein leckeres Guinness, Smithwicks oder Kilkenny in einem der urigen Pub’s am Hafen von Inishbofin.

Hafen von Inishbofin

Hafen von Inishbofin


Zum Seitenanfang springen